Lasst und Ruinen bauen | 2011

Ich fand eine optisch reizvolle Baustelle an der Straße mit dem Namen »Promenade«.

Umgeben vom prächtigen Fassadenambiente der Linzer Altstadt wurde sie, fein mit Flatterband umrahmt, auf die Wiese gesetzt.

Sie bestand größenteils aus einem zerstörten Sockel und gab mir Raum zu einem melancholischen Blick auf Pracht und Niedergang einstiger Tage.

Ich verstand diesen Blick als Aufforderung zu einer beiläufigen, typografischen. Kommentierung, welche ich auf das Ensemble stempelte.

Ein paar Tage später war die Ruine verschwunden.